Coaching in der Start- und Festigungsphase - Existenzgründercoachig (AVGS)

BUNDESWEIT möglich!

  • Wer?  Hochschulabsolventen und Existenzgründer, sofern bei Arbeitsagentur oder Jobcenter gemeldet.
  • Wie viel? nach Ermessen des Arbeitsberaters, für den Coachee kostenfrei
  • Umfang? i.d.R. 25 Coachingeinheiten á 45 Minuten
  • Antragsstelle und Verfahren? Arbeitsberater bei AA bzw. JC , Abstimmung mit uns vorab empfohlen.   

 

Stand 03/2018

Coaching für den Start in den Beruf - Jobcoaching (AVGS)

BUNDESWEIT möglich!

  • Wer?  Hochschulabsolventen und Existenzgründer, sofern bei Arbeitsagentur oder Jobcenter gemeldet - Ziel: Festanstellung
  • Wie viel? nach Ermessen des Arbeitsberaters, für den Coachee kostenfrei
  • Umfang? i.d.R. 25 Coachingeinheiten á 45 Minuten
  • Antragsstelle und Verfahren? Arbeitsberater bei AA bzw. JC , Abstimmung mit uns vorab empfohlen.   

 

Stand 03/2018

Beratungskostenförderung in der Vorgründungsphase

Achtung: Hier gibt es lange Antragszeiten (teilweise bis zu 12 Wochen), allerdings ist ein vorgezogener Maßnahmebeginn i.d.R. möglich.

Sachsen

  • Wer? Alle Gründer
  • Wie viel? Festbetrag 400 Euro
  • Umfang? Mind. 2 TW
  • Antragsstelle und Verfahren? SAB bzw. einfach bei uns erfragen

 

Thüringen

  • Wer? Alle Gründer
  • Wieviel? 75%-max. 100% vom Honorar - freie Beraterwahl
  • Umfang? Max. 1.500 Euro (netto)
  • Antragsstelle und Verfahren? GfAW bzw. einfach bei uns erfragen

 

Brandenburg 

  • Wer? Gründer aus Brandenburger Hochschulen und Universitäten
  • Wieviel? 100% vom Honorar - freie Beraterwahl (wenn Berater gelistet)
  • Umfang? max. 1.500 Euro (brutto)
  • Antragsstelle und Verfahren? Über die Career-Partner an Unis und 

  Hochschulen nähere Infos gern auch bei uns erfragen, oder auch über das   Hochschulteam der Arbeitsagentur Potsdam.

 

 Stand 01/2017

Förderung von Beratungskosten nach der Gründung

  • für Unternehmen in den ersten 2 Jahren nach Gründung

    Förderanteil 80% (NBL, außer Raum Leipzig) bzw. 50% (ABL, Berlin und Raum Leipzig) bezogen auf ein maximales Honorarvolumen von 4.000 Euro.

    Bis 2 Jahre nach Gründung können natürliche Personen und Unternehmen eine weitergehende Betreuung und Beratung durch einen fachspezifischen Experten (Coach) zu o.g. Konditionen in Anspruch nehmen. Es wird das Netto-Honorar des Coachs mitfinanziert. Die Zahlung des Zuschusses erfolgt nach Abschluss der Beratung an den Kunden. Mindestens die Zahlung des Eigenanteils muss zur Abrechnung nachgewiesen sein, Restzahlung an den Berater kann nach Auszahlung des Zuschusses erfolgen :-).
    Nähere Informationen und Unterstützung bei der Antragstellung erhalten Sie bei uns.

  •  Förderung von Unternehmensberatungen über das BAFA

           Förderanteil 80% (NBL, außer Raum Leipzig) bzw. 50% (ABL, Raum
           Leipzig und Berlin) des Nettohonorars.

           Unternehmen ab dem 3 Jahr ihres Bestehens können eine
           weitergehende Betreuung und Beratung durch einen Coach/ Experten/
           Unternehmensberater in Anspruch nehmen (max. Honorarvolumen 3.000
           Euro pro Beratungsthema). Die Zahlung des Zuschusses erfolgt nach
           Abschluss der Beratung an den Kunden. Mindestens die Zahlung des
           Eigenanteils muss zur Abrechnung nachgewiesen sein, Restzahlung an den
           Berater kann nach Auszahlung des Zuschusses erfolgen :-). Nähere
           Informationen und Unterstützung erhalten Sie u.a. bei uns. 

           Unser Büro ist für beide Programme bei der BAfA zugelassen. 
           Bitte sprechen Sie uns darauf an.

Über diese beiden Bundesprogramme hinaus gibt es ggf. ergänzende Förderangebote in einzelnen Bundesländern. Wir prüfen diese Möglichkeiten im konkreten Einzelfall gern für Sie.

 

Stand 01/2016

Bildungsprämie des Bundes

Häufigkeit: 1 x jährlich

Voraussetzung:

  • eigene Erwerbstätigkeit mind. 15 Wochenstunden (auch Selbständige, Mütter und Väter in Elternzeit, Berufsrückkehrer/-innen und mitarbeitende Angehörige etc. - keine Altersgrenze mehr)
  • jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 Euro, bei gemeinsam veranlagten Ehepartnern bis max. 40.000 Euro
  • deutsche Staatsbürger oder ausländische Staatsbürger mit gültiger Arbeitserlaubnis für Deutschland

weiteres Vorgehen:

  • Ausbildungsangebot auswählen (beruflicher Bezug muss gegeben sein)
  • regionale Beratungsstelle aufsuchen (Ausweis und aktuellen Einkommenssteuerbescheid mitnehmen)
  • Prämiengutschein beantragen
  • Loslegen 


    Stand 08/2017


Weiterbildungsförderung in Sachsen

Förderung betrieblicher Weiterbildung:

Was, u.a.?

  •   Qualifizierung im Zusammenhang mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze
      und der Erschließung neuer Märkte
  •   Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit sowie Höherqualifizierung von
      Arbeitskräften
  •   Anpassung der Arbeitgeber an neue Herausforderungen
      (z.B. Unternehmensmanagement, Fachkräftesicherung,
      Technologieimplementierung u.ä.  
  •   Vorbereitung von Unternehmensnachfolgen

Wer, u.a.?

  •        Arbeitgeber (für ihre AN) und Selbstständige (Freiberufler) 

Wie viel?

  •        normal 50% der Weiterbildungskosten, 70% für geringqualifizierte ohne
           Berufsabschluss bzw. Personen Ü50